Parfüm

Bei der Parfümentwicklung stellen sich früh die Weichen. Soll es ein Nischenparfüm, ein persönliches Parfüm oder eine kommerzielle Duftnote sein? Ist der Duft für ein Deo, eine Bodylotion oder ein klassisches Parfüm? Wie sind die gesetzlichen Bestimmungen? Mit diesen Grundlagen wird das Briefing erstellt. Daraus entstehen die ersten Duftakkorde, die zusammen mit Ihnen weiter verfeinert werden. Wir evaluieren Ihr individuelles Duftprofil. Darin spielen Faktoren wie Hauttyp, Haarfarbe, aber auch Vorlieben und Abneigungen, eine Rolle. Denn jedes Parfüm sollte einen sogenannten «Hook» beinhalten. Das ist eine negative Note, die dem Duft das gewisse Etwas verleiht. So wie das Salz im Kuchen.

«Scent of Love», Basisnote

Bei dieser Kreation für Basisnote, der Start-Up-Firma der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), spielt der Haupthistokompatibilitäskomplex (HMK) die Hauptrolle. 80 Prozent der Menschen können in vier Immungruppen eingeordnet werden. Jede dieser Gruppen hat eine gewisse Geruchspräferenz. Auf dieser Basis realisierte Wilhelm Perfume vier Männer und vier Frauenparfüms mit dem Namen «Scent of Love».

«4s», Favorit 05

Der Modespezialist «Favorit 05» im Kreis 5 in Zürich verkauft sehr gefragte Importware von Labels wie Abercrombie & Fitch, Hollister und Penguin. Besonders das Parfüm «FIERCE» von Abercrombie ist ein Kassenschlager. Wilhelm Perfume interpretierte den Duft neu und entwickelte für Favorit 05 das «4s». Das Parfüm wird für die Ladenbeduftung eingesetzt und auch verkauft. http://www.favorit05.ch

Evalution

Die Auftraggeberin ist eine Headhunterin, die Kaderstellen für Frauen vermittelt. Für das Firmenjubiläum liess sie bei Wilhelm Perfume einen exklusiven und streng limitierten Duft für Männer und für Frauen entwickeln.